Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
/subscribe
Linuxwochen Österreich Tour
RSS-Feed Depeschen RSS
Hosted by AKIS
<<   ^   >>
Date: 1999-05-31

Zu Besuch bei ENFOPOL- Erlebnisbericht


-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-

q/depesche 99.5.31/1


Zu Besuch bei ENFOPOL- Erlebnisbericht

Zum erstenmal reden die Autoren des berüchtigten
AbhörPapiers ENFOPOL 98 | "Wir sind kein Geheimdienst" |
"Unsere Gruppe bekämpft Rauschgifthandel und
Kinderpornographie" | "Viel Falsches in den Medien"

Der Posten in der Einfahrt II zur Rossauer Kaserne beachtet
uns erst, als wir uns nach dem Referat "EDV-technische
Komponenten" erkundigen. Genauso offen steht uns der
weitere Weg dorthin.

Die Gegensprechanlage ist nicht aktiviert, die automatischen
Türen sind offen. Drei Herren mittleren Alters aus der
Abteilung II/3 [Bundespolizei] begrüssen uns. Alle drei haben
an der Abfassung des mittlerweile berüchtigten Papiers
ENFOPOL 98 mitgewirkt.

Für Mitverfasser Konrad Hannig [Bild], dem "sehr am Herzen
liegt, jemand zu finden, der unsere Seite versteht",
handelt es sich dabei um "Arbeitsunterlagen, die eigentlich
noch nicht fertig waren."


Volltexte mit Vollporträts der Herren
http://futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=1424







-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-

- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
edited by Harkank
published on: 1999-05-31
comments to office@quintessenz.at
subscribe Newsletter
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
<<   ^   >>
Druck mich
Linuxwochen Austria

meet q/uintessenz every friday

BigBrotherAwards





25. Oktober 2016
freier Eintritt
#BBA16
Big Brother Awards Austria
 related topiqs
 


 CURRENTLY RUNNING
bits4free 18. Jan. 2012: Ihre Meinung zählt
Liquid Democracy - direkte Demokratie durch Online-Partizipation?
 
 !WATCH OUT!
q/Talk, Di 29. Nov: Es gilt die unSchuldsvermutung!
Bürger unter Generalverdacht und stundenlange Einvernahme von Chattern