Die 10. Big Brother Awards, die niemand will

christian jeitler chris at quintessenz.at
Mon Oct 20 10:30:41 CEST 2008


Die 10. Big Brother Awards, die niemand will

Noch immer notwendig: Bereits zum 10. Mal findet am Vorabend des 
Nationalfeiertages (25.10.) die alljährliche Verleihung der Big Brother 
Awards im Rabenhof Theater statt.

Big Brother Awards Österreich: http://www.bigbrotherawards.at

Die Nominierten dieser Aussendung im Kurzüberblick:

- Wiener Wohnen für einen angeblich anonymen Fragebogen, dem dann die 
Kundennummer als Strichcode aufgedruckt war.
- Steve Jobs für sein iPhone, dass sich von Apple nie trennen kann. 
Gekaufte Software kann jederzeit deaktiviert werden.
- Kößl (ÖVP), Parnigoni (SPÖ) für den Dammbruch der richterlosen 
Telekomüberwachung mit dem Sicherheitspolizeigesetz.
- Arbeitslos heißt grundrechtslos, Martin Bartenstein (ÖVP) für das neue 
Arbeitslosenversicherungsgesetz.
- Grosz (BZÖ) und Strache (FPÖ) weil sie die Fingerabdrücke von allen 9 
Mio. eCard Inhabern abnehmen wollen.

In 6 Kategorien werden auch dieses Jahr wieder die größten Datenkraken 
in das Licht der Öffentlichkeit gezerrt und in der Hall of Shame 
öffentlich geschmäht durch Preise, die sie nicht gewinnen und 
Laudationen, die sie nicht hören wollen.

http://www.bigbrotherawards.at/2008/Kategorien

Einige beispielhafte Nominierte in Kurzform. Die gesamte Liste unter: 
http://www.bigbrotherawards.at/2008/Nominierungen

Behörden: ausgegliederte Betriebe Wiens als Big Brother GesmbH

Ausgegliederte Betriebe der Stadt Wien haben eines gemeinsam: Sie ziehen 
die Big Brother Awards magisch an. Heuer zeigen wir das am Beispiel von 
Wiener Wohnen. Die Video Überwachung in Müllräumen, Karten mit Funkchips 
für die zentrale Verwaltung von Waschküchen und neu: ein als "anonym" 
beschriebener Fragebogen mit intimen Fragen zu den Nachbarn und dem 
Sicherheitsgefühl, auf dem die Kundennummer als Strichcode der 
automatisierten Zuordnung dient.

Business: Der Sündenfall des Steve Jobs mit dem iPhone

So trendig iPhone, iPod, und alles auf dem ein Apfel glänzt, sein mag - 
dem Mainstream folgt die Ernüchterung und die zeigt, dass man der 
Konkurrenz um nichts nachstehen will. Beim neuen Apple Handy kann der 
Hersteller selbst gekaufte Software via Hintertür nachträglich deaktivieren.

Politik I: Dammbruch bei Überwachung, Es geht auch ohne Richter

Dem Gehorsam der Abgeordneten Kößl (ÖVP) und Parnigoni (SPÖ) verdankt 
Österreich einen Dammbruch bei der Telekomüberwachung. Wie bei einem gut 
geplanten Staatsstreich brachten sie wenige Stunden vor der Abstimmung 
einen gänzlich neuen Abänderungsantrag zum Sicherheitspolizeigesetz ein. 
Dieser erlaubt der Polizei Zugriff auf Telekommunikationsdaten und 
Handyortungen ohne richterliche Kontrolle.

Politik II: Arbeitslos heißt Grundrechtslos

Ein weiterer Kandidat ist Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (ÖVP) 
für das neue Arbeitslosenversicherungsgesetz. Umfassende Informationen 
persönlichster Natur samt denen der Angehörigen werden erfasst, mit 
psychologischen Beobachtungen Dritter gewürzt, und dürfen, wann immer es 
dienlich erscheint, an Externe serviert werden.

Politik III: Erkennungsdienstliche Therapien mit der eCard

Grosz (BZÖ) und Strache (FPÖ) wissen wie sie Österreich retten: Alle 
rund 9 Mio eCard-Inhaber sollen ihren Fingerabdruck abgeben, um diesen 
samt Passfoto auf der eCard zu speichern. Die erste 
erkennungsdienstliche Behandlung aller ÖsterreicherInnen.

Die Verleihung findet am 25.10. um 20:00 im Wiener Theater Rabenhof 
statt (Einlaß 19:00). Der Eintritt ist frei.

Gala: http://www.bigbrotherawards.at/2008/Gala

Die Veranstalter der Big Brother Awards:

quintessenz - Verein zur Wiederherstellung der Bürgerrechte im 
Informationszeitalter http://www.quintessenz.at VIBE!AT - Verein für 
Internet-Benutzer Österreichs http://www.vibe.at/

http://www.bigbrotherawards.at/2008/Presse

Rückfragehinweis:
Christian Jeitler +43-699-81729005
Adrian Dabrowski +43-650-2876928
presse at bigbrotherawards.at


More information about the presse mailing list